Reise von Thailand nach Sri Lanka

 

003-erster-abend-auf-see

Nach 10 angenehmen Tagen auf See erreichen wir Galle. Anfangs müssen wir doch noch viel Motoren bis dann endlich der ersehnte Wind kommt und wir bei schönstem Wetter segeln können. In der Nacht vor unserer Ankunft geraten wir vor Sri Lanka in eine Strömung von etwa 3 – 3,5 Knoten. Der Wind blies mit 15 – 20 Knoten und so kamen wir über mehrere Stunden auf eine Geschwindigkeit von teilweise über 10 Knoten. So schnell war die Sola Gracia noch nie. Es war wie beim Surfen. Das Boot rauschte nur so die Wellen hinauf- und hinunter.

Von See aus melden wir uns schon beim Agenten an, der uns dann bei den Einklarierungsformalitäten unterstützt. Alleine kann man nicht einklarieren ab jetzt geht alles über den Agenten. Wasser, Diesel – nichts geht ohne den Agenten.
Der kassiert immer mit.

Schon in Thailand wurde geraten, Rum, Whisky und Zigaretten an Bord zu haben für die Beamten bei der Einklarierung. Irgendwie will man es nicht wahrhaben, aber die Beamten fordern diese Dinge tatsächlich auf unverschämte Weise.

Vor der Hafeneinfahrt wird man von einem kleinen Marineboot angehalten und angewiesen, den Anker zu werfen und zu warten. Nach einiger Zeit kommen dann die Marine Beamten an Bord und es werden Papiere ohne Ende ausgefüllt. Der eigentliche Sinn dieses Besuches ist es, unser Schiff nach Waffen zu untersuchen, bevor wir in den Hafen einlaufen. Die Beamten fordern geschickt den Alkohol und die Zigaretten. Kontrolliert wird dann nichts mehr, wir dürfen in den Hafen und legen römisch-katholisch (Anker werfen und dann rückwärts mit langen Leinen festmachen) an der hohen Hafenmauer an. Zuerst kommt der Agent – wieder Papiere – Papiere. Dann saust er mit Eva auf dem Moppet zur Immigration. Rüdiger und Jaap sollen auf den Zoll warten. Der kommt dann auch ziemlich viel später und macht schon einen leicht angetrunkenen Eindruck. Er ist auf jeden Fall nicht so betrunken, dass er nicht auch seinen Alkohol von uns fordert und schon ist er wieder weg. Diese Art von Korruption ist erdrückend. Man fühlt sich richtig unwohl.

Hier in Sri Lanka ist man in einer neuen, anderen asiatischen Welt, der Indischen.
Schnell merken wir, dass viele Menschen hier ungewöhnlich aufdringlich sind und versuchen, die Yachtleute abzuzokken. Den Diesel (darf man ja nur über seinen Agenten bestellen) muss man in Kanistern beim Tankwagen abholen. Für uns heißt das, 15 Kanister a 20 Liter in den leeren Tank umzufüllen, mit den leeren Kanistern im Dhingy eine lange Strecke an einen wackeliegen Schwimmsteg fahren. Dort X-Mal mit den Kanistern eine steile Treppe an der Kaimauer hoch. Die Kanister von einem Tankwagen befüllen lassen und das ganze dann zurück. Der Preis ist wesentlich höher als an der Tankstelle aber wir dürfen den Diesel nur so beziehen.

Ähnlich geht es mit dem Wasser. Man muss es auch in Kanistern kaufen und den Wassertank auffüllen. Das alles ist eine tagesfüllende Aktion und die Firma nennt sich „GAC Marina S E R V I C E S“. Von Service kann hier keine Rede sein.

Jaap hat sich schon auf der Überfahrt beschwert – er hätte zu wenig Schlaf. Nachts Wache und dann bei der Freiwache auch noch geweckt werden, wenn die Segelstellung verändert wird. Hier angekommen haben wir gemeinsam das Boot geschrubbt. Es war von einer Salzkruste überzogen. Nun noch die Sache mit Diesel und Wasser. Zum Glück hatte er beim Angeln Erfolg. Von Urlaub könne hier keine Rede sein, sagt er.

Gestartet sind wir in Thailand ja mit „unserem Konvoi“. Das sind die Boote, mit denen wir Mitte Februar dicht beieinander durch den Golf von Aden fahren wollen. Viele Tage hatten wir Sicht- oder UKW Funkkontakt mit den Booten und nun sind alle hier angekommen. Wiedersehen wurde am ersten Abend in einem Restaurant am Strand gefeiert.

Gestern haben wir uns ein bisschen die Stadt hier angesehen. Ein eigenartiges Bild. Moderne Häuser – verkommene Hütten und Gassen – alles dicht beieinander.

Die Abzokke hat sich dann hier gleich wieder bestätigt. Wir gehen in einen kleinen Laden, in dem es viele Gewürze gibt. Mehrere Männer reden auf uns ein und beschwören, wir bekämen die günstigsten Preise – die gleichen wie die Einheimischen. Wir glauben es und kaufen die verschiedensten Mischungen und haben richtig Freude an der Vielfältigkeit. Beim Bezahlen müssen wir schon etwas schlucken aber was soll´s – so etwas bekommen wir zu Hause nicht.

Auf dem Rückweg zum Hafen besuchen wir noch einen modernen Supermarkt und entdecken dort die gleichen Gewürze die aber dort nur etwa ein Viertel kosten. Wir mussten lachen und haben aber gelernt, dass wir hier nichts mehr so einfach kaufen ohne genau zu prüfen. Es ist schade und wirft kein gutes Licht auf die Geschäftsleute hier.

Jaap wird uns hier leider verlassen. Die Zeit, die Ihm zur Verfügung steht ist zu kurz für die Reise zum Oman. Gemeinsam werden wir noch einen schönen 2-Tage Ausflug in die Berge machen und dann geht es für Jaap nach Deutschland und für uns auf die nächste Etappe von etwa 1600 SM nach Salalah im Oman.

Schon in Phuket kaufen wir Rum und Whisky für die bestechlichen Beamten in Sri Lanka.

Schon in Phuket kaufen wir Rum und Whisky für die bestechlichen Beamten in Sri Lanka.

Kaum unterwegs - werden 4 Angeln hinterher gezogen.

Kaum unterwegs - werden 4 Angeln hinterher gezogen. Es dauert nicht lange, da ist ein Fisch an der Angel.

.... eine schöne Dorade ....

Eine schöne Dorade ....

.... fast einen Meter lang.

.... fast einen Meter lang.

Bei ordendlichem Seegang wird der Fisch ausgenommen und ....

Bei ordendlichem Seegang wird der Fisch ausgenommen und ....

.... Jaap schneidet zwei herrliche Filets heraus.

.... Jaap schneidet zwei herrliche Filets heraus. Am Abend ....

.... werden die Filets dann in Butter gebraten und ....

.... werden die Filets dann in Butter gebraten und ....

.... mit Kartoffeln und Rotkrautsalat serviert. Lecker !

.... mit Kartoffeln und Rotkrautsalat serviert. Lecker !

Unterwegs begegnen uns eine Front mit Wind und Regen und ....

Unterwegs begegnen uns, eine Front mit Wind und Regen, ....

.... Delphine ....

.... Delphine, ....

.... wir backen frisches Brot ....

.... wir backen frisches Brot, ....

.... kochen leckere Sachen ....

.... kochen leckere Sachen ....

.... und erleben eine aussergewoehnlich starke Stroemung.

.... und erleben eine aussergewoehnlich starke Stroemung.

Vor der Kueste von Sri Lanka kommen die ersten Fischerboote in unsere Naehe und betteln um Bier und Zigaretten.

Vor der Kueste von Sri Lanka kommen die ersten Fischerboote in unsere Naehe und betteln um Bier und Zigaretten.

Die Gastlandflaggen wird gehist und  .....

Die Gastlandflaggen werden gehist und .....

... wir laufen ein in die Bucht vor dem Hafen von Galle.

... wir laufen ein in die Bucht vor dem Hafen von Galle.

Im Hafen machen wir an der hohen Kaimauer rueckwaerts fest und dann ....

Im Hafen machen wir an der hohen Kaimauer rueckwaerts fest und dann ....

.... kommt unser Agent Mr. Nurman an Bord. Es geht weiter ....

.... kommt unser Agent Mr. Nurman an Bord. ....

..... mit Papieren - Papieren. Danach faehrt ....

..... es geht weiter - Papiere - Papiere. Danach faehrt ....

.... Eva mit dem Agenten zur Immigration.

.... Eva mit dem Agenten zur Immigration.

Am naechsten Tag geht es los - Segel naehen ....

Am naechsten Tag geht es los - Segel naehen ....

.... Jaap bringt einen Schutz um die neuen Leinen an.

.... Jaap bringt einen Schutz um die neuen Leinen an.

Dann muss er das Deck schrubben !!

Dann muss er das Deck schrubben !!

 
Waehrend wir arbeiten haelt das Militaer auf der Kaimauer seine Uebungen ab.

Waehrend wir arbeiten haelt das Militaer auf der Kaimauer seine Uebungen ab.

Danach legt das grosse Marineboot, was gleich neben uns lag, ab.

Dann legt das grosse Marineboot, was gleich neben uns lag, ab.

Am Abend wird ein Guertel aus Bojen vor der Hafeneinfahrt ausgelegt und niemand kann ein- oder ausflaufen.

Am Abend wird ein Guertel aus Bojen vor der Hafeneinfahrt ausgelegt und niemand kann ein- oder auslaufen.

Nachdem alle unsere befreundeten Boote in Sri Lanka eingetroffen sind, gibt es eine Wiedersehensfeier.

Nachdem alle unsere befreundeten Boote in Sri Lanka eingetroffen sind, gibt es eine Wiedersehensfeier.

Im Hafen gibt es eine riesige Fischereiflotte und ....

Im Hafen gibt es eine riesige Fischereiflotte und ....

.... viele bewaffnete Wachmaenner und ....

.... viele bewaffnete Wachmaenner und ....

.... einen Eingang mit Schranke, in dem man seine Papiere vorlegen muss. Die hat Eva dann auf dem Boot vergessen und Ruediger muss mit dem Dhingi fahren und die Papiere holen sonst koennen wir den HAfen nicht verlassen. Bei jedem Aus- und Eingang wird in einem grossen Buch unser Name ein- und wieder ausgetragen.

.... einen Eingang mit Schranke, an der man seine Papiere vorlegen muss. Die hat Eva dann auf dem Boot vergessen und Ruediger muss mit dem Dhingi fahren und die Papiere holen sonst koennen wir den HAfen nicht verlassen. Bei jedem Aus- und Eingang wird in einem grossen Buch unser Name ein- und wieder ausgetragen.

An unserem ersten "arbeitsfreien" Tag fahren wir zu Mike, der alles Moegliche fuer die Yachtleute organisiert. Er betreibt auch ....

An unserem ersten "arbeitsfreien" Tag fahren wir zu Mike, der alles Moegliche fuer die Yachtleute organisiert. Er betreibt auch ....

.... einen kleinen Supermarkt. Obst und Gemuese wird hier auf dem Boden gelagert.

.... einen kleinen Supermarkt. Obst und Gemuese wird hier auf dem Boden gelagert.

Wir machen uns auf die Suche nach einer SIM Karte fuer den USB Stick. Jaap und der Tuck Tuck Fahrer ....

Wir machen uns auf die Suche nach einer SIM Karte fuer den USB Stick. Jaap und der Tuck Tuck Fahrer ....

.... ruhen sich inzwischen aus.

.... ruhen sich inzwischen aus.

Wir spazieren durch die Strassen und Gassen und ....

Beim Spaziergang durch die Strassen und Gassen sind ....

... sind wieder ganz angetan von den "anderen" neuen ....

... wieder ganz angetan von den "anderen" neuen ....

.... Gesichtern.

.... Gesichtern.

Kinder ....

Kinder ....

.... und ....

.... und ....

.... und Familien.

.... Familien.

Die Stadt ist vielfaeltig. Neue und alte Hauser ....

Die Stadt ist vielfaeltig. Neue und alte Hauser ....

....

....

.... Menschen ....

.... Menschen ....

.... Maerkte ....

.... Maerkte ....

.... Fischstaende, fuer deren Verkaeufer ....

.... Fischstaende, fuer deren Verkaeufer ....

.... Hzgiene wohl ein Fremdwort ist.

.... Hygiene wohl ein Fremdwort ist, ....

.... kleine Laeden praegen das Strassenbild.

.... kleine Laeden praegen das Strassenbild.

Schumacher sitzen auf der Strasse und ....

Schumacher sitzen auf der Strasse und ....

.... Echsen auf der Mauer.

.... Echsen auf der Mauer.

In einem der kleinen Laeden fallen wir dann auch auf die ueberhoehten Preise fuer Touristen rein.

In einem der kleinen Laeden fallen wir dann auch auf die ueberhoehten Preise fuer Touristen rein.

Hier wird eine Fassade neu gestrichen. Jaap .....

Hier wird eine Fassade neu gestrichen. Jaap .....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.... will seinem Freund und Malermeister diese "preiswerte" Art von Geruestbau auf jeden Fall empfehlen.

.... will seinem Freund und Malermeister diese "preiswerte" Art von Geruestbau auf jeden Fall empfehlen.

Nach einer kleinen Pause gibt es dann um ....

Nach einer kleinen Pause gibt es dann um ....

... 16 Uhr unsere erste Mahlzeit, "das Fruehstueck" sagt Jaap und dazu ....

... 16 Uhr unsere erste Mahlzeit, "das Fruehstueck" sagt Jaap und dazu ....

.... STrong Bierchen mit 8,5 % Alkohol.

.... STrong Bierchen mit 8,5 % Alkohol.

Erschoepft von den vielen Eindruck und dem strong Bier fahren wir dann mit dem Tuck Tuck zurueck zum Hafen.

Erschoepft von den vielen Eindruecken und dem Strong Bier fahren wir dann mit dem Tuck Tuck zurueck zum Hafen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert