Massawa, Eritrea

01-gouv-palast1 Das Einklarieren in Massawa war recht unkompliziert. Zwei Tage kann man ohne VISA mit einem Passierschein den Hafen verlassen, dann

benötigen wir ein VISA für 50 Dollar pro Person. Die Hafengebühr beträgt 15 Dollar pro Tag. Alle Formalitäten waren schnell erledigt. Kaum verlassen wir das erste Mal den Hafen, da wird uns schon Geldwechsel angeboten. Wir hatten bereits gehört, dass man auf dem Schwarzmarkt mehr Nakfa bekommt als auf der Bank. Also tauschen wir 50 Dollar gegen 1250 Nakfa.

Das Hafenviertel von Massawa muss einmal wunderschön gewesen sein bevor es durch Kriege ruiniert wurde. Häuser mit Arkaden, Säulen, Stuck und riesigen, verzierten Holztüren in den verschiedensten Farben. Die Gassen und Straßen verlaufen nicht gerade sondern ganz verwinkelt. Überall zwischen Häusern und Geschäften sind Plätze angelegt. Einfach schön aber leider total verkommen. Die Menschen wohnen nicht sondern hausen hier. Wenn man durch die Türschlitze schaut sieht man dunkle, verkommene Höhlen. Vor vielen Häusern sind kleine Blechkästchen aufgestellt in denen Kohle glüht, auf denen gekocht wird. Die Betten (Drahtgestelle mit einem Geflecht aus Kordel als Liegefläche) werden scheinbar tagsüber auf die Straße gestellt. Ständig sieht man Männer Wasserkanister schleppen. Vermutlich gibt es kein fließendes Wasser.

Wir mögen hier nur begrenzt fotografieren vor Allem die Menschen nicht weil wir nicht wissen, ob es Ihnen recht ist.

Hier wird einem vor Augen geführt, in welchem Luxus wir leben aber ob die Menschen hier unglücklicher sind, wagen wir zu bezweifeln. Sie sind fröhlich und überaus freundlich.

Etwas abseits vom Hafen gibt es ein Hotel. Dort kann man im Restaurant zwischen 5 Gerichten wählen. Alles sehr schmackhaft und preiswert. Hier serviert man sogar Bier. Wein gibt es nur in Flaschen zum Preis von umgerechnet 60-70 Dollar. Das hat sich dann für uns erledigt.

Nach 5 Tagen klarieren wir aus. Es geht weiter.

Eine ehemalige Bank ....

Eine ehemalige Bank ....

 
vollstaendig zerstoert.

vollstaendig zerstoert.

  
Man sieht ....
Man kann gut erkennen,  ….

   

 
.... mit Ihren Gassen ....

.... dass das Hafenviertel mit ....

 
....

.... seinen Gassen und ....

 
.... Bars und Restaurants ....

.... Bars und Restaurants ....

 
 
.... straesschen ....

.... und Straesschen ....

 
.... einmal ein wunderschoener ....

.... einmal ein wunderschoener ....

 

.... Stadtteil gewesen sein muss.

.... Stadtteil gewesen sein muss.

04-jungens2 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.